Timeless.

Ich mag total gern zeitlose Dinge. Deshalb habe ich mir auch wieder eine Automatik-Uhr gekauft, wie man sie früher hatte. Sowas Mechanisches, mit vielen Schwung- und Zahnrädern, Unruh, 27 ‚Juwelen‘ (steht so drauf; wer weiss schon so genau, was das konkret ist), aber eben ganz ohne Strom. Was zum Anfassen.

Eigentlich sieht sie fast genauso aus wie diejenige, die mir mein Onkel Manfred vor fast 40 Jahren geschenkt hatte. Das war eine schwarze  Militär-Timex mit Zeigern, die geheimnisvoll im Dunkeln leuchteten und mit der man nicht nur schwimmen gehen konnte, sondern auch jeden Tag duschen und überhaupt. Ich mag Dinge (und auch Leute), die nicht gleich beim ersten Problem kaputt gehen, sondern auf die man sich auch in schwierigen Passagen immer noch verlassen kann. Vielleicht, weil ich selber auch so bin. Und dass meine (auch sonst total unglaubliche) Frau da genauso tickt wie ich, finde ich auch nach inzwischen mehr als zehn Jahren Ehe immer noch cool, scil. unverzichtbar. Egal. Zu alledem kann meine neue Uhr natürlich die Zeit anzeigen, dazu ist sie ja irgendwie auch da. Damals, vor 40 Jahren, habe ich jeden, der mir irgendwo begegnet ist, höflich gefragt, ob er gern die aktuelle Zeit wissen möchte. Und sie ihm dann rein vorsorglich trotzdem gesagt. Das mache ich heute nicht mehr ganz so oft.

Wie auch immer. Mark Knopfler hat wieder mal ein prima Video zu der ganzen Thematik gemacht. Ich finde die Brille übrigens cool.

Danke, Herr Jesus Christus, für all die schöne Zeit, meine Uhr, meine Uta, und überhaupt,

— Dein Christian.